Mediation

Informationen zum Mediationsverfahren
Was ist Mediation?

Mediation kann in einem Streitfall oder Konflikt helfen. Der Mediator ist neutral, nicht am Konflikt beteiligt , vermittelt und erarbeitet mit Ihnen einvernehmliche Lösungen.

  • Professionelle Begleitung und Unterstützung in einem scheinbar unvereinbaren Konflikt zwischen zwei oder mehreren Personen.
  • Der Mediator arbeitet allparteilich, d.h. er unterstützt alle Seiten gleichermaßen.
  • Die Mediation findet in einem festen Rahmen statt und erfolgt in Schritten. Sie werden immer informiert, wo Sie sich im Prozess befinden und was der nächste Schritt sein wird.
  • Sie finden Lösungen, der Mediator bietet Ihnen dabei Hilfestellungen an. Sie und Ihr Konfliktpartner/Innen werden unterstützt, damit Sie selbst Lösungen finden, mit denen alle Beteiligten leben können.
Was ist der Unterschied zu einem Gerichts- oder Schlichtungsverfahren?
  • Mediation ist kostengünstiger, nachhaltiger und fördernder als andere Verfahren.
  • Die Beteiligten können hierbei mehr gewinnen als verlieren. Ziel ist, dass es keine Verlierer gibt. Vor Gericht gewinnt immer nur eine Partei.
  • Schieds – und Schlichtungsverfahren sind meist zeit-und kostengünstiger als Gerichtsprozesse. Die Lösung ist aber von Ihnen nicht beeinflussbar, weil Sie sich vorab dem Schiedsspruch bedingungslos unterwerfen müssen. Sie können hier nicht verhandeln.
  • Das Ziel des Mediationsverfahrens ist, dass Sie in relativ kurzer Zeit zu Lösungen kommen, die Sie mit beeinflussen und darum auch umsetzen.
Wie ist das Vorgehen?

Die Mediation findet in Gesprächen statt.

  • Information über Ihr Thema der Auseinandersetzung: Hier werden alle Beteiligten gehört.
  • Vertragliche Vereinbarungen soweit nötig zu Ihrer Sicherheit und der des Mediators.
  • Inhalte:
    • Gesprächsvereinbarungen
    • Allparteilichkeit
    • Absprachen zur Vertraulichkeit / Datenschutz
    • Vereinbarungen, falls die Mediation vorzeitig beendet werden sollte.
    • Honorarvereinbarung
    • MediatorInnen treten nicht als Zeugen auf.
Wer macht was?
Der Mediator
  • führt und hat die Verantwortung für den Prozessverlauf
  • bewertet nicht und nimmt nicht positiv oder negativ Stellung
  • bietet kommunikative Methoden an
  • berät und unterstützt durch Hinterfragen
  • verdeutlicht den Gesprächsverlauf
  • sorgt in Absprache mit Ihnen für die laufende Dokumentation
  • hält den Prozess an, wenn Störungen auftreten
  • unterstützt die Abschlussvereinbarung, falls gewünscht, durch Formulierungsvorschläge
  • gibt keine Rechtsberatung
Die Beteiligten
  • sind an der Findung einer gemeinsamen Lösung interessiert
  • übernehmen Verantwortung für das Ergebnis
  • überprüfen die Dokumentation
  • entwickeln gemeinsam Ergebnisse und Änderungsvorschläge
  • erarbeiten Gesprächsregeln mit und halten diese ein
  • erkennen den Mediator als Verfahrensverwalter an
Welche Ziele sind erreichbar?
  • Sie kommen mit dem Gegenüber wieder ins Gespräch
  • Sie lernen Kommunikationsmethoden, die Sie auch bei anderen Gelegenheiten nutzen können
  • Sie erarbeiten eine gemeinsame Lösung, die dann auch von beiden Seiten umgesetzt wird
  • Sie haben auf jeden Fall keine schlechtere Lösung als vorher, sondern gewinnen immer etwas
Wie läuft ein Mediationsverfahren ab?
  • Zuerst werden Ihre Themen erarbeitet – Was wollen Sie geklärt haben?
  • Welche Fakten sind dazu wichtig?
  • Arbeitsphase: Was genau ist passiert? Was waren Ihre Gründe für Ihr Handeln?
  • Gemeinsame Lösungssuche
  • Gemeinsame Lösungsentscheidung
  • Vereinbarung
  • Prüfung der Machbarkeit – Passt es für die Zukunft?
  • Ggf. Vereinbarung Nachtermin zur Prüfung ob die Lösung trägt
Wo kann Mediation angewendet werden?
  • Am Arbeitsplatz, unter Kollegen, zwischen Mitarbeitern und Vorgesetzten, zwischen Führungskräften, in Teams
  • Familie: Paar- und Scheidungsstreitigkeiten, Sorgerechts-/ Umgangsregelungen
  • Organisations- und Wirtschaftsmediation zwischen Unternehmen und Organisationseinheiten (z.B. Betriebsrat und Geschäftsleitung), zwischen Geschäftspartnern.
  • Nachbarschaft: Streitigkeiten zwischen Mietern, Eigentümern, Vermietern, Hausverwaltungen
  • In der Schule: zwischen Schülern und Lehrern, im Lehrkörper, zwischen Lehrer und Eltern, zwischen Eltern
  • und vieles mehr
Was kostet eine Mediation?

Die Kosten richten sich nicht nach dem Streitwert, sondern nach dem tatsächlichen Zeitaufwand und sind damit in der Regel deutlich niedriger wie Gerichtskosten. Der Stundensatz des Mediators beträgt 90 bis 180 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer. Teilweise werden die Kosten von Rechtsschutzversicherungen übernommen. Letztlich zählt aber nicht so sehr der Stundensatz, sondern dass mit Hilfe des Mediators oft in wenigen Stunden eine Lösung erzielt werden kann.

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste.
Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
Weitere Informationen und Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen